Badminton

Badminton = Federball?

Badminton zählt zu den Ballsportarten und ist ein Rückschlagspiel, welches mit einem Federball und je einem Badmintonschläger pro Spieler in einer Halle gespielt wird.

Die Spieler versuchen den Federball so über das Netz zu schlagen, dass die gegnerischen Spieler ihn nicht den Regeln entsprechend zurückschlagen können. Hierin liegt der wesentliche Unterschied zum Federball: Beim Federballspiel spielt man miteinander, beim Badminton gegeneinander!

Möglich sind: Einzel-, Doppel- oder Mixedspiele.

Ein Badmintonspieler sollte verfügen über

    • die Ausdauer eines Marathonläufers,
    • die Schnelligkeit eines Sprinters,
    • die Sprungkraft eines Hochspringers,
    • die Armkraft eines Speerwerfers,
    • die Schlagstärke eines Schmiedes,
    • die Gewandtheit einer Artistin,
    • die Reaktionsfähigkeit eines Fechters,
    • die Konzentrationsfähigkeit eines Schachspielers,
    • die Menschenkenntnis eines Staubsaugervertreters,
    • die psychische Härte eines Arktisforschers,
    • die Nervenstärke eines Sprengmeisters,
    • die Rücksichtslosigkeit eines Kolonialherren,
    • die Besessenheit eines Bergsteigers sowie über
    • die Intuition und Phantasie eines Künstlers.

Weil diese Eigenschaften so selten in einer Person versammelt sind, gibt es so wenig gute Badmintonspieler.“

(Martin Knupp)